Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

Mitglieder stimmen für Streik

Heidelberger Werkstätten

Mitglieder stimmen für Streik

Lebenshilfe Heidelberg kündigt neues Angebot an
Warnstreik am 27.2.2016 zg Warnstreik am 27.2.2016

Die ver.di-Mitglieder der Heidelberger Werkstätten mit den Standorten Heidelberg, Sandhausen, Hockenheim und den Außenstellen haben sich eindeutig für den unbefristeten Streik ausgesprochen. Das ergab die Auszählung der Urabstimmung.

ver.di rief die Mitglieder zur Urabstimmung auf, weil die Lebenshilfe Heidelberg allen Forderungen eine klare Absage erteilte und auch die von ver.di angebotenen Kompromisslinien nicht aufgriff.

„Jetzt bereiten wir den Streik im Detail vor, gleichzeitig werden wir uns – wie zugesagt- an den Tisch setzen und uns das neue Angebot der Arbeitgeberin genau anschauen“, teilte Silke Hansen von ver.di mit. Die Lebenshilfe hat in das Ende der Urabstimmung hinein ein neues Angebot angekündigt. Das Urabstimmungsergebnis bestärkt uns darin, eine Einigung zu suchen, die die Belegschaft nicht in Besitzstands- und Neu-Beschäftigte aufteilt.

  • Hintergrund

    Die Lebenshilfe Ortsvereinigung Heidelberg kündigte den Haus-Tarif der Heidelberger Werkstätten zum 31.12.15, der den TVöD kommunal anwendet und spezifische Regelungen für die Heidelberger Werkstätten enthält, verschiedene Zulagen und Zuwendungen, Treue-Prämie und 6 Tage zusätzlichen Urlaub. Die Kündigung wurde aus wirtschaftlichen Gründen ausgesprochen, eine vorübergehende Notlage / ein Härtefall aber verneint. Deshalb trat ver.di in die Tarifgespräche mit eigenen Forderungen ein:

    • Wiederinkraftsetzung des Haus-Tarif-Vertrages
    • Erhöhung der Zulage im Förderungs- und Betreuungsbereich und der Treueprämie
    • Gesundheitsschutz durch Regelung einer Mindestbesetzung.

    Wegen eines Warnstreiks 26.2.16 waren die drei Standorte in Heidelberg, Sandhausen, Hockenheim und in den Außenstellen geschlossen. Die Beschäftigten forderten die Lebenshilfe auf, endlich ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Am 1.3.16 wurde das fünfte Mal verhandelt, ohne Ergebnis und ohne neuen Termin.

Kontakt