Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

Azubi-Streiktag in Stuttgart

Tarifrunde Uniklinika

Azubi-Streiktag in Stuttgart

Über 90 Azubis fuhren von der Akademie für Gesundheitsberufe des Uniklinikums (AfG) Heidelberg ab.
Azubi-Streiktag in Stuttgart Michael Janus Azubi-Streiktag in Stuttgart  – 350 Auszubildende aus den Uniklinika Heidelberg, Tübingen, Freiburg und Ulm kamen heute vor der 2. Verhandlungsrunde zur Kundgebung mit Irene Gölz und Martin Gross, stellvertretendem Landesbezirksleiter von ver.di Baden-Württemberg. Über 90 Azubis fuhren von der Akademie für Gesundheitsberufe des Uniklinikums (AfG) Heidelberg ab. ver.di hatte die Auszubildenden der vier Uniklinika zu einem Azubistreiktag aufgerufen.



„Denn ist es nicht dreist, wenn Azubis einen Abschluss wollen, der die Ausbildungsqualität tariflich sichert. Das braucht es genauso wie ein verbessertes Angebot für die Erhöhung der Ausbildungsentgelte“, sagt Julia Haun von der JAV (Jugend- und Auszubildenden-Vertretung) des Uniklinikums Heidelberg.

Die Tarifverhandlungen zwischen ver.di und dem Arbeitgeber­verband Uniklinika für die rund 27.000 Beschäftigten werden am 30. Mai in Stuttgart im Hotel Steigenberger fortgesetzt. 


Ein erstes Angebot der Arbeitgeber hatte ver.di am 12. Mai als „verhandlungsfähig, aber ungenügend“ zurückgewiesen und ein verbessertes Angebot gefordert.
Für die Auszubildenden boten die Arbeitgeber eine Erhöhung des monatlichen Entgeltes um 40 Euro monatlich. Für sie soll es weiterhin weniger Urlaub geben als für die Arbeit­nehmerinnen. Eine Tarifierung der Ausbildungsqualität und verbindliche Regelungen für die Sicherstellung der Stunden für die Praxisanleitung haben die Arbeitgeber ebenso verweigert, wie ein Angebot zu einem Entlastungstag und zu einem weiteren freien Tag für ver.di-Mitglieder.

ver.di fordert für die Beschäftigten der vier Uniklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm 200 Euro mehr pro Monat für alle Arbeitnehmerinnen, einen Entlastungstag für alle, als Bonus für Gewerkschaftsmitglieder einen zusätzlichen freien Tag, Erhöhung der Azubi- und Praktikantenentgelte um 120 Euro monatlich, den gleichen Urlaubsanspruch für die Azubis wie für die Arbeitnehmerinnen und die tarifvertragliche Regelung der Ausbildungsqualität, insbesondere die Sicherstellung der Praxisanleitung. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen.