Beratungen

Mobbingtelefon

Mobbingtelefon

Mobbingtelefon (DGB und KDA/Industrie- und Sozialpfarramt):

Dienstag und  Donnerstag
von 15 - 17 Uhr
(0621) 156 1717

Mobbing-Hotline Baden-Württemberg

ist auch außerhalb der o.g. Zeiten erreichbar unter der Rufnummer:
01802-6622464
(6 Cent pro Anruf; Mobilfunkpreise höher)

Mobbing ist ein weit verbreitetes Phänomen

Ursachen sind

  • arbeitsorganisatorische Probleme
  • schlechtes Betriebsklima mit wenig sozialer Unterstützung

Immer mehr Menschen klagen über zunehmenden Druck am Arbeitsplatz. Studien der Krankenkassen belegen, dass psychische Belastungen, die durch Bedingungen am Arbeitsplatz ausgelöst werden, immer häufiger zu lang anhaltenden Krankheiten führen.
Die Folgen von Mobbing können für den Betroffenen bedrohlich sein und gesund-heitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben.
Nervosität, Schlaflosigkeit, körperliche Erkrankungen, Konzentrationsstörungen, Verlust der Lebensfreude, bis hin zu depressiven Zuständen zeigen sich auf der körperlichen und psychischen Ebene. Beziehungen zu Freunden und Familie können dadurch belastet werden.
Unser Angebot richtet sich an Menschen, die im Arbeitsleben stehen, unabhängig von deren Nationalität, Konfession und Weltanschauung.

Unsere Beratungsgrundsätze

Bei unseren Beratungen achten wir auf eine geschützte Atmosphäre und die Einhaltung der Schweigepflicht ist selbstverständlich.
Ziel der Beratung ist es, die eigenen Fähig-keiten und Möglichkeiten der Ratsuchenden so zu stärken, damit sie belastende Situationen in ihrem Sinne klären können.

Fortlaufende Gruppe für Betroffene

Wir bieten regelmäßig und fortlaufend jeden 3. Donnerstag im Monat eine begleitete Gruppe für Menschen an, die Probleme am Arbeitsplatz haben oder bereits in einer Mobbingsituation sind.
Ziele dieser Gruppe sind:

  • Reflexion der Arbeitsplatzsituation
  • Soziale oder emotionale Unterstützung von Menschen zu bekommen, die in einer ähnlichen Situation sind
  • Kompetente und erfahrene Gruppenleitung unterstützt und begleitet ressourcenstärkend und mit dem Blick von außen
  • Anregungen für neue Handlungsstategien zu geben u.v.m