In Aktion

Trauermarsch

Trauermarsch

zur Beerdigung der deutschen Krankenhäuser
Trauermarsch ver.di Trauermarsch

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ihr habt möglicherweise schon von unserer Aktion gehört. Wir wollen es aber nicht versäumen,Euch persönlich einzuladen. Wir hoffen, dass Ihrviele Kolleginnen und Kollegen mitbringt.

Seit langem ist klar, dass es mit der Arbeitsbelastung der Krankenhausbeschäftigten nicht so weiter gehen kann - der Druck muss raus! Daneben ist das Gehalt einer Krankenschwester (TVöD) verglichen mit einem Facharbeiter (mit IGM-Tarif) 1.000 € pro Monat niedriger bei einer 39-Stunden-Woche (gegenüber 35-Stunden-Woche). Von den miserablen Zuschlägen für Wochenend- oder Nachtdienste ganz zu schweigen. Wir brauchen alsoviel mehr Personal in allen Bereichen,bessere Arbeitsbedingungen undmehr Gehalt!

Wenn die Bahn ihre Fahrpreise erhöht auf Grund von Tarifsteigerungen oder Preissteigerungen beim Strom, dann murrt die Gesellschaft. Letztlich werden die Preise aber akzeptiert. Wir dagegen bezahlen jede Steigerung - selbst bei den Sachkosten, wie Energie, Haftpflichtversicherung, etc. - mit Stellenabbau oder Leistungsausweitung.Das ist empörend!

Dabei ist Deutschland so reich -Geld ist genug da! Die Wiedereinführung der Vermögensteuer und eine höhere Besteuerung großer Erbschaften bringt nach ver.di-Berechnungen 26 Mrd. Euro pro Jahr für die Bundesländer. Baden-Württemberg würde etwa 3,5 Mrd. mehr in der Kasse haben - das würde locker reichen, um endlich die Krankenhausinvestitionen zu 100 % zu finanzieren, wie es das Gesetz vorsieht. 

Am 05. Juli wird im Bundesrat über ein Hilfspaket für die Krankenhäuser abgestimmt. Es klingt nach viel Geld, reichen wird es aber nicht. Insbesondere ist es keine dauerhafte Hilfe.Deshalb kämpfen wir!

UmFAIRteilen:

Sozialstaat stärken - Gesundheit ist keine Ware!

Mehr Personal für die Krankenhäuser!

Bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten!

Bessere Patientenversorgung - gesetzliche Personalbemessung!

Anbei der Aufruf zur Aktion und die Marschroute mit Anfahrtshinweis.
Darüber hinaus kann und soll gespendet werden - Spenden über das genannte Attac-Konto sind steuerlich abzugsfähig.
Als besondere Anregung für die Kolleginnen und Kollegen haben wir ein Kartenquintett.
Falls Ihr noch Material braucht, wir haben noch Plakate und Flugblätter.

Ihr könnt in Schwarz kommen, es geht aber auch bunt. Daneben machen sichSonnen- (Regenschirme) bestimmt gut. Ihr könnt gerne Plakate, Banner, etc. mitbringen.

Mit kollegialen Grüßen,

Marianne Gauweiler, Betriebsratsvorsitzende Universitätsmedizin Mannheim
Kathrin Biedlingmaier, Vors. der Jugend- und Auszubildendenvertretung
Ralf Heller und Bernd Gräf, Vertrauensleute der Gewerkschaft ver.di

  • Unterstützen Sie unseren Trauermarsch

  • Unterstützung durch Spenden

    Trauermarsch zur Beerdigung der deutschen Krankenhäuser am 05.07.2013 in Mannheim

    Unterstützung durch Spenden

    Spendenkonto (Verwendungszweck, Name und Anschrift nicht vergessen!) 

    Attac
    GLS Gemeinschaftsbank
    Konto-Nr.: 800100800
    BLZ 43060967
    IBAN: DE57 43060967 0800100800
    BIC: GENODEM 1 GLS

     Verwendungszweck: Trauermarsch MA 05.07.13 

    Der Attac Trägerverein e.V. ist vom Finanzamt Frankfurt als gemeinnützig anerkannt. Spenden und Mitgliedsbeiträge an Attac sind daher steuerlich absetzbar.

    Attac versendet die entsprechende persönliche Spendenbescheinigung ("Zuwendungsbestätigung") im ersten Quartal des neuen Jahres ab einem Jahresspendenbetrag in Höhe von € 60,-. Ihr Finanzamt akzeptiert die Geltendmachung von Spenden/Mitgliedsbeiträgen bis zu einer Höhe von € 200,- auch ohne Vorlage einer Zuwendungsbestätigung. Nicht erforderlich, aber hilfreich ist der Vereinfachte Zuwendungsnachweis (PDF-Dokument) nach § 50 Abs. 2 Nr. 2 b EStDV.