Aktuelles & Konflikte

Einigung zu Demografietarifvertrag erreicht

Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

Einigung zu Demografietarifvertrag erreicht

Nach vielen schwierigen Verhandlungsrunden und einer Schlichtung mit Unterstützung des Oberbürgermeisters a.D. Gerhard Widder und der ehemaligen Justizministerin Herta Däubler-Gmelin hat ver.di eine Einigung mit der Rhein-Neckar-Verkehrs GmbH (RNV) zu einem Demografietarifvertrag erreicht. Das vereinbarte Modell für ein altersgerechtes Arbeiten ist bundesweit in der Branche bisher einmalig. ver.di ist es damit gelungen in einem Bereich mit „nicht gerade üppigen“ Gehältern einen gleitenden Übergang in die Rente für Beschäftigte möglich zu machen.

„Die Kürzungen in der gesetzlichen Rente zwingen Beschäftigte auch in dieser Branche bis zum letzten Tag vor dem Renteneintritt voll zu arbeiten, ob es ihre Gesundheit zulässt oder nicht. Bei der RNV gibt es künftig eine gute Alternative.“

Sabine Schlorke, ver.di Verhandlungsführerin

Kern der Vereinbarung ist die Möglichkeit für Beschäftigte der RNV ab dem 55. Lebensjahr bei einem Gehaltsverzicht von drei Prozent bis zu 51 zusätzliche freie Tage pro Jahr zu erhalten. Der Tarifvertrag gilt erstmalig ab Oktober 2016. Die Freistellungen starten mit 6,5 Tagen für 55-Jährige und steigen mit jedem Lebensjahr auf bis zu 51 Tage.

Ab 2018 zahlt der Arbeitgeber außerdem für alle Beschäftigten 0,4 Prozent seiner Personalkosten in ein Zeitwertkonto ein. Alle, die am Demografie-Modell teilnehmen, erhalten dieses Zeitwertkonto ebenfalls und können sich damit individuell zusätzliche freie Zeiten finanzieren. Wer 25 Jahre alt ist erreicht damit insgesamt nochmals 30 bis 40 weitere freie Tage. Außerdem können eigene arbeitnehmerfinanzierte Beiträge freiwillig einbezahlt werden, die die Freistellungsansprüche weiter erhöhen.

Rudolf Hausmann, ver.di Fachbereichsleiter: „Für die hochbelasteten Beschäftigten im Verkehrsbereich ist dieses Modell sehr attraktiv. Jetzt haben sie die Chance im Alter kürzer zu treten ohne dramatische finanzielle Einbußen in Kauf nehmen zu müssen.“

Kontakt