Aktuelles & Konflikte

Arbeitswelt-Monitor: „Arbeiten in der Corona-Krise“

Bundesweite Befragung

Arbeitswelt-Monitor: „Arbeiten in der Corona-Krise“

Ziel des Monitors ist es, die Folgen der Corona-Krise in den verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt sichtbar zu machen.

Wir möchten Euch auf eine bundesweite Befragung mit dem Titel „Arbeiten in der Corona-Krise“ aufmerksam machen und bitten Euch um Eure Unterstützung bei der Verbreitung.

Ein Team um Prof. Dr. Hajo Holst von der Universität Osnabrück (Institut für Sozialwissenschaften) und die Kooperationsstellen Hochschulen – Gewerkschaften in Niedersachsen und Bremen wollen mit einer Befragung die unterschiedlichen Auswirkungen der Corona-Krise in den verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt sichtbar zu machen.

In fast allen Branchen und Berufsfeldern gibt es aktuell spürbare Auswirkungen auf die Arbeitenden. Allerdings sind die Effekte in verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt höchst unterschiedlich: Für einige verschiebt sich der Arbeitsort ins Homeoffice, manche sind in Kurzarbeit, müssen Einkommenseinbußen hinnehmen oder sind von Erwerbslosigkeit bedroht, während andere, insbesondere die zur Aufrechterhaltung der Lebensmittelversorgung, des Gesundheitssystems und der Daseinsvorsorge erforderlichen Berufsgruppen, Mehrbelastungen hinnehmen müssen und besonderen Infektionsrisiken ausgesetzt sind. Hinzu kommt, dass die Schließung von Kindergärten, Schulen und anderen Betreuungsmöglichkeiten viele Arbeitende vor Herausforderungen in der Organisation der Kinderbetreuung und des Arbeitsalltags stellt.

Für die Gewerkschaften bestehen sehr interessante Auswertungsmöglichkeiten. So wird nach einer Gewerkschaftsmitgliedschaft und der Existenz eines Betriebs/Personalrats gefragt. Wenn also ausreichend TeilnehmerInnen erreicht werden, könnten einzelnen Branchen betrachtet, oder geschaut werden, ob Gewerkschaftsmitglieder und/oder Arbeitende aus Betrieben mit BR/PR die Corona-Krise anders erleben (weniger Unsicherheit, weniger finanzielle Einbußen, mehr Schutzmaßnahmen?) als andere Beschäftigte. Außerdem wäre eine Sonderauswertungen zum Thema der Kurzarbeit möglich.

Es kommt nun darauf an, möglichst breit für eine Beteiligung an der Befragung zu werben. Also beteiligt Euch!

Angesprochen sind Arbeitende aus allen Branchen und Berufsfeldern und aus unterschiedlichen Beschäftigungsformen. Egal ob jemand im Einzelhandel arbeitet, in der Industrie, in der Logistik, in der Pflege, im Kindergarten, im öffentlicher Sektor, im Kulturbereich oder einer anderen Branche, ob in einem festen Beschäftigungsverhältnis oder freiberuflich gearbeitet wird, der Arbeitswelt-Monitor interessiert sich für die Alltagserfahrungen arbeitender Menschen: Wie erleben diese Ihre Arbeit in Zeiten der Corona-Krise? Wie reagieren Arbeit- und Auftraggeber, welche Schutzmaßnahmen werden ergriffen und wie lassen sich Kinderbetreuung und Arbeit im Alltag vereinbaren?

Hier geht es zur Befragung www.wao.uni-osnabrueck.de