Tarifrunde Einzelhandel 2021

Arbeitgeber bieten nichts

Tarifrunde Einzelhandel

Arbeitgeber bieten nichts

ver.di fordert 4,5 % plus 45 €

In der ersten Verhandlungsrunde über Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen am 28. April gab es kein Angebot von Arbeitgeberseite.

Die ver.di-Verhandlungskommission stellte unsere Forderungen vor und begründete sie ausführlich. Steigende Preise und Mieten sowie eine für viele sich abzeichnende Altersarmut begründen aus Sicht der Beschäftigten sowohl Berechtigung als auch Dringlichkeit dieser Forderungen. Hinzu kommt, dass im Einzelhandel weiterhin gute Umsätze und Erträge erzielt werden.

Real (preisbereinigt) stiegen die Umsätze im Einzel- und Versandhandel im Krisenjahr 2020 bundesweit im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 %. Solche Ergebnisse sind nur durch den unermüdlichen Einsatz der Beschäftigten möglich und müssen auch angemessen honoriert werden!

Die Arbeitgeber kritisierten die ver.di-Forderungen als viel zu hoch und der Krisensituation nicht angemessen. Gleichzeitig lehnten sie unseren Vorschlag ab, für Unternehmen, die besonders von der Krise betroffen sind, tarifliche Sonderlösungen abzuschließen.

Anerkennung, Respekt und Wertschätzung gehen anders! Mach mit! Beteilige dich an unseren Aktionen!

Nächster Verhandlungstermin: 20. Mai

Unsere Tarifforderungen, die die Große Tarifkommission am 17. März beschlossen hat:

  • 4,5 % plus 45 € mehr für alle!
  • Tariflicher Mindestlohn: 12,50 € / Stunde!
  • Die Azubi-Vergütungen sollen um jeweils 100 € erhöht werden!
  • Aufstockung des Kurzarbeitsgeldes auf 100 %
  • Erhöhung der Sozialzulage auf 25 bzw. 35 €
  • Einer für alle – die Tarifverträge sollen für allgemeinverbindlich erklärt werden!

Kontakt

Bald streikt's!

bald streikt's
© ver.di

Mitglied werden!

Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft bei ver.di
Hier sind die besten.
© ver.di