Tarifrunde Großhandel 2021

    Arbeitgeber verweigern Angebot und fordern Lohnpause für 2021

    Tarifrunde Großhandel

    Arbeitgeber verweigern Angebot und fordern Lohnpause für 2021

    Auch in der 2. Verhandlungsrunde am 5. Mai kein Angebot.

    Auch in der 2. Verhandlungsrunde am 5. Mai über Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen für die Beschäftigten im baden-württembergischen Groß-und Außenhandel legten die Arbeitgeber kein Angebot vor. Stattdessen wollten sie darüber reden, wie eine „differenzierte“ Lösung in der Corona-Krise aussehen könnte. Nach ihrer Vorstellung soll es 2021 gar keine verbindliche Tariferhöhung geben.

    Die ver.di-Verhandlungskommission hat die Verweigerung eines Angebotes und die für das Jahr 2021 geforderte Lohnpause scharf kritisiert. "Das ist mit uns nicht machbar! Auch in diesem Jahr muss es ordentliche tabellen- wirksame Erhöhungen geben. Und zwar je früher, desto besser; die Preise steigen seit Jahresbeginn wieder kräftig.", so der ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Franke. Und an die Arbeitgeber direkt: "Kommen Sie Ihrer Verantwortung als Tarifpartei nach, legen Sie ein beziffertes Angebot vor! Das ist die Erwartung der Beschäftigten in den Betrieben!"

    Diese Forderungen hat die Große Tarifkommission am 15. März beschlossen:

    • 5,5 %, mindestens 150 € mehr für alle!
    • Tariflicher Mindestlohn: 12,50 € !
    • Die Azubi-Vergütungen sollen um jeweils 100 € erhöht werden!
    • Einer für alle – die Tarifverträge des Groß- und Außenhandels sollen für allgemeinverbindlich erklärt werden!

    Nächster Verhandlungstermin: 10. Juni